Barrierefreie Balkone aus Stahlbeton, Kanadaring, Lahr

Referenz-Nr.: B-0102

Die Herausforderung:
Insgesamt sind sieben Mehrfamilien-Neubaugebäude geplant. Die Häuser entstehen in Systembauweise, so dass vom Bauantrag bis zur Fertigstellung weniger als ein Jahr vergeht. Ein hoher Vorfertigungsgrad ist Grundbedingung für die Realisierung der Projekte. Sowohl Holz- als auch Stahlbeton- und Stahlbauelemente kommen zum Einsatz.

Die hochwärmegedämmte Fassade wird in Hybridbauweise ausgeführt. Damit die Montage der großflächigen Fassadenelemente so einfach wie möglich geht, hat man sich bei den Balkonen für das Prinzip der «nachträglichen Balkonmontage» entschieden.

Die Umsetzung:
Die ersten 36 Wohneinheiten sind bereits umgesetzt. Die meisten Balkonplattformen wurden aus Stahlbeton-Fertigteilen realisiert. Einige kleine auskragende Stahlbalkone wurden in Stahl ausgeführt. Als barrierefreier Übergang vom Wohnraum auf dem Balkon wurde ein trittfester Gitterrost als Spritzschutz festgelegt, gleichzeitig kann anfallendes Wasser vor den Fensterelementen nach unten abtropfen auf die darunterliegende Fensterbank. Vor der Fensterbank gibt es eine Rinne, welche das Wasser nach rechts und links geregelt ableitet. Das hochwertige Aluminiumgeländer ist aufgesetzt und über Alucobond verkleidet.
 
Die Balkone wurden erst nach der kompletten Montage der vorgefertigten Hybridfassade montiert. Zur Fixierung am Gebäude wurden die Balkone vertikal verschieblich (infolge Längenänderung aus Temperaturdifferenzen der tragenden Aluminiumstützen) über je zwei Gebäudeanschlüsse wärmebrückenfrei angebunden.