«Arbeit 4.0» SPD-Bundestagsabgeordnete Katja Mast besucht Spittelmeister

03.08.2017

Die Digitalisierung im Handwerk – Interessant nicht nur für die Generation Z
 
Digitalisierung spielt im Handwerksbetrieb der Firma Spittelmeister GmbH & Co. KG eine große Rolle. Davon hat sich Katja Mast, SPD-Bundestagsabgeordnete für die Menschen aus Pforzheim und dem Enzkreis, beim Besuch vor Ort überzeugt. Die Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion für Arbeit und Soziales war im Rahmen der Projektwoche «Arbeit 4.0» auf Empfehlung der Handwerkskammer zum Pforzheimer Hersteller von Balkonen und Aufzügen auf der Wilferdinger Höhe gekommen, um sich über die Verknüpfung und die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten digitaler Möglichkeiten im Handwerk zu informieren.

«Die Arbeitswelt der Zukunft wird anders sein als heute – der Digitalisierung kommt dabei eine große Rolle zu. Wichtig ist es, die Chancen für Wirtschaft, Beschäftigung und gute Arbeit zu nutzen. Um zu erfahren, was das in der Praxis heißt, bin ich heute hier, um bei Ihnen den Blick in den Praxisalltag zu werfen und zu wissen, was das in der Praxis heißt», so Mast.
 
«Egal, ob bei 3D-Planungsmodellen, prozessoptimierten Planungsprozessen oder in der Fertigungshalle zur Erleichterung einzelner Herstellungsschritte, Digitalisierung ist bei uns im Handwerksbetrieb nicht wegzudenken», so Martin Lamprecht, Mitglied der Geschäftsleitung und Vertriebsleiter der Firma Spittelmeister. «Die Digitalisierung verändert die Bauwelt enorm. Meiner Meinung nach zum Guten. Denn Prozesse werden so für Beteiligte transparenter, die Arbeitsweise wird flexibler, Produktions- und Fertigungszeiten können genauer geplant werden.»

«Außerdem bereichern dadurch unterschiedliche Berufsbilder, vom Ausbildungsberuf des Metallbauers bis zum Ingenieur bei uns das unternehmerische Know How», stellt Geschäftsführer Frank Herrmann im Gespräch mit der Bundestagsabgeordneten fest. Frank Herrmann sieht vor allem Vorteile der digitalen Arbeitswelt, die auch und gerade für Jugendliche neue Weiterentwicklungsoptionen gerade im Handwerk eröffnen können, aber nicht müssen. Wichtig ist für beide das zielorientierte Zusammenspiel von der Planung über die Fertigung bis zur Montage – wenn gewünscht alles aus einer Hand bei der Firma Spittelmeister.
 
«Ich freue mich über ihr Engagement, wenn es darum geht, Jugendliche für’s Handwerk zu begeistern und ihnen gleichzeitig mit ihrer vorausschauenden Unternehmenskultur zu zeigen, wie Digitalisierung im Handwerk gewinnbringend genutzt werden kann. Das eröffnet auch ihren Auszubildenden Entwicklungsmöglichkeiten für die Zukunft», stellt die SPD-Arbeitsmarktexpertin Katja Mast am Rande ihres Rundgangs fest.
 
Die Projektwoche «Arbeit 4.0» fand auf Initiative der SPD-Bundes- und Landtagsabgeordneten aus Baden-Württemberg statt. Landesweit besuchten Parlamentarier Unternehmen, Start-ups und Forschungseinrichtungen.